Landtagswahl 2018

Ich kandidiere für einen Listenplatz bei den GRÜNEN Salzburg für die Landtagswahl 2018

24. Januar 2018

Kooperation bringt gute Ergebnisse

2013 wurde ich Teil des Landtagsteams. Ich habe es immer als großes Privileg empfunden, in diesem Team mitwirken zu dürfen. Mit Astrid und Cyriak an der Regierungs- und Klubspitze haben zwei Menschen das Ruder über, die kooperativ, sachlich und klug Politik gestalten. Ebendas ist mir auch als Vorsitzende des Unterausschusses zur Neugestaltung des Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetzes gut gelungen. Als Teamplayerin habe ich auch dort auf faire Beteiligung der verschiedenen Interessensgruppen gesetzt. In der gut einjährigen Arbeit mit allen Fraktionen konnten wir uns auf gemeinsame Ziele verständigen: Den Ausbau qualitätsvoller Bildungsorte für Kinder, die Familien entlasten und regionale Arbeitsplätze schaffen.
Daran möchte ich weiterarbeiten.

Ökologisch und solidarisch

Das sind für mich die zentralen Werte, derentwegen ich mich bei den Grünen engagiere. Der Planet ist unsere Lebensgrundlage. Wir sind gerade dabei, diese Lebensgrundlage aufs Spiel zu setzen. Wir müssen alles daran setzen den Klimawandel einzudämmen und verbleibende Ressourcen zu schützen. Raumordnung, Energiepolitik, zukunftsfähige Mobilität sind auch auf Landesebene ökologisch nachhaltig gestaltbar.

Solidarisch heißt für mich eine gerechte Gesellschaft als Ganzes zu denken. Gerecht in der Verteilung der Ressourcen, gerecht in den Chancen für jeden einzelnen Menschen. Menschenrechte sind dafür DIE Basis und Werte, für die ich immer kämpfen werde.

Ich will die Zukunft mitgestalten

Wir haben in Salzburg gemeinsam viel weiter gebracht, es gibt aber noch viel zu tun. Deshalb möchte ich eine weitere Periode mitarbeiten. Das neue Kinderbildungs- und Kinderbetreuungsgesetz wäre beispielsweise fertig, wird aber noch vom Gemeindeverband verhindert. Im Integrationsbereich hat Martina Berthold ganze Arbeit geleistet, aber auch hier wird der Druck seitens der schwarz-blauen Regierung in eine für uns falsche Richtung zunehmen. Ich stehe bereit, für Zusammenhalt und ein gemeinsames Wachsen weiter zu arbeiten. Ich will dabei auch nicht die Augen vor bestehenden Herausforderungen verschließen, sondern aktiv hinschauen und pragmatische und gerechte Lösungen finden.

Ich setze mich auch für eine gute Zukunft für GRÜNE in Österreich ein. Ich fühle mich einer „neuen Generation“ zugehörig, neben der Ökologie sind die Grünen auch wegen ihrer Standhaftigkeit in Sachen Menschenrechte für mich eine starke politische Heimat geworden. Ich fühle mich mitverantwortlich, dass es mit den Grünen wieder aufwärts geht. Und dazu gehört auch ein gutes Wahlergebnis in Salzburg. Dazu möchte ich mit meiner Arbeit beitragen.

Ich bitte um euer Vertrauen!

Ich stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung, persönlich oder telefonisch 0676 423 7954, aber auch hier:
E-Mail: barbara@sieberth.com – Facebook: facebook.com/barbara.sieberth

Foto: (c) Marc Stickler

 

Steckbrief

Start ins Leben

1978 geboren in Oberndorf bei Salzburg, aufgewachsen in Itzling – Stadt Salzburg. „Meine Volksschule“ in Schallmoos wird nun auch unsere Tochter besuchen.

Ausbildung

Ich habe im Musischen Gymnasium maturiert, habe aber dazwischen für vier Jahre in New York gelebt. Mein Studium für Rechtswissenschaften habe ich in Wien absolviert und im Rahmen eines Erasmus-Aufenthalts in Leiden (Niederlande) abgeschlossen. Viele europäische Freundschaften sind geblieben!

Berufliche Erfahrungen

Training mit Jugendlichen

Meine Jobs während des Studiums waren bunt. Ich habe in einem kleinen Vorstadt-Café gearbeitet und dort die niedrigen Löhne und die Dankbarkeit über großzügige Trinkgelder kennen gelernt. Ich war Reiseleiterin für amerikanische SeniorInnen und habe Europa auf diesen Wegen neu entdeckt und meine Stressresistenz geeicht. Ich war Animateurin für die Kindersommertour des ORF und habe dort auch das Show-Geschäft hinter den Kulissen gesehen. Ich habe die Bibliothek einer Anwaltskanzlei betreut. Das Gerichtsjahr habe ich in Salzburg absolviert, mein erster Job danach war aber wieder in der Kinder- und Jugendarbeit. Ich habe den Spielbus der Kinderfreunde betreut, bevor ich zu Akzente Salzburg in die Internationale Abteilung gewechselt habe. Diese habe ich dann auch einige Jahre geleitet und mich im Zuge dessen im Bereich „Führung gestalten“ und „Finanzen & Controlling“ fortgebildet.

Seit meiner einjährigen TrainerInnen-Ausbildung 2009 arbeite ich selbstständig als Trainerin. Das hat gut zu meinen ersten Schritten in der Politik gepasst, und tut es bis heute.

Familie

Ich bin mit drei Geschwistern aufgewachsen, meine Eltern kommen beide aus großen Familien. Ich selbst habe eine Tochter, die 2012 in eine langjährige und immer noch aufrechte Partnerschaft mit Alexander auf die Welt kam. Geteilte Verantwortung als Eltern ermöglicht uns beiden – fast immer :) – eine gute Life-Work-Family-Balance.

Barbara bei den Grünen

Anti-Atom-Demo München

Im Jahr 2006 wurde ich erstmals bei den Grünen Frauen aktiv, in Folge habe ich im Jahr 2009 erfolgreich für die Bürgerliste Salzburg kandidiert. Als Gemeinderätin habe ich in den Jahren bis 2013 verschiedene Akzente in der Jugend- und Frauenpolitik setzen können, auch das Thema soziale Räume wie Gemeinschaftsgärten wurden von mir mitgestaltet. In dieser Periode war ich Mitbegründerin der Watchgroup gegen sexistische Werbung und habe auch begonnen, aktiv bei der Plattform Menschenrechte mitzuarbeiten.

Auswahl von Initiativen und Projekten, die ich mitgestalte

One Billion Rising

Die Grünen Frauen Salzburg leite ich seit 2009. Derzeit sind wir eine größer werdende Gruppe engagierter Frauen aus verschiedensten Lebenslagen. Ich bin überzeugt, wir Grüne brauchen mehr Andockstellen wie diese. Ich habe auch die Gründung der Grünen Frauen Österreich unterstützt und bin derzeit im Koordinationsteam aktiv.

Die Salzburger Watchgroup gegen sexistische Werbung habe ich mitgegründet. Es ging mir damals und auch heute darum, mich nicht mit stereotypen Rollenbildern von Frauen und Männern zufrieden zu geben. Gerade in der Werbung finden sich Frauen oft auf „Objekte“ reduziert. Die verbreiteten Körperbilder machen viele – vor allem junge Frauen – krank. Das zeigen wir auf und schlagen alternative Strategien vor.

Demo Bleiberecht

Die Grünen Salzburg (bzw. die Bürgerliste) sind Gründungsmitglied der Plattform für Menschenrechte Salzburg. Wir veröffentlichen jedes Jahr einen Menschenrechtsbericht, in dem die aktuellen Herausforderungen thematisiert werden. Wir haben verletzliche Gruppen im Fokus und initiieren Projekte und Veranstaltungen, um deren Situation zu verbessern.

 

Pflanzerei Schallmoos

Auch den Verein blattform: eine stadt – ein garten habe ich mitgegründet, es ging uns darum, unser Knowhow und Engagement im „Urban Gardening“ zu sammeln und zu stärken. Wir sind ein Partner der Stadt Salzburg geworden, wenn es um Neugründungen von Gemeinschaftsgärten geht. Auch am Erfolgsprojekt www.pflanzerei-schallmoos.at war ich maßgeblich beteiligt.