Bildung Frauen Integration Kinderbetreuung

1300 neue Plätze für die Kinderbetreuung in Salzburg

20. November 2017

Seit 2013 arbeiten wir konsequent am Ausbau der Kinderbetreuung – mit Erfolg.

Dieser Erfolg lässt sich messen an der Zahl der neu eröffneten Plätze seit 2013: Rund 1300.

Es lässt sich messen an den vielen Eröffnungsfeiern von Krabbelgruppen & Kindergärten, die wir gerne mit den Gemeinden mitfeiern, die ihre Plätze ausgebaut haben, ihr Raumangebot verbessert haben, Öffnungszeiten verlängert haben und den PädagogInnen gute Arbeitsbedingungen liefern.

Es lässt sich messen am Ausschöpfungsgrad der Bundesmittel, die das Land Salzburg zugeteilt bekommt, um die Qualität und Quantität in der Kinderbetreuung zu verbessern. Der Grad liegt nämlich bei 100% – und das ist – gemeinsam mit den Gemeinden – eine stolze Leistung der zuständigen Landesrätin Martina Berthold.

Warum tun wir das?

  • Gute Kinderbetreuung gehört für uns zum „modernen Dorf“, das ein Kind braucht, um gut aufwachsen zu können. Wann das außerhalb der Familie starten soll und in welcher Intensität, das soll selbst bestimmt in den Händen der Eltern der Kinder liegen.
  • Gute institutionelle Kinderbetreuung ist ein sozialer Motor eines Orts- oder Stadtteils und ein wichtiger Baustein in der Integration von Kindern.
  • Gute Kinderbetreuung ermöglicht es Eltern, berufstätig zu sein.
  • Der Ausbau der Kinderbetreuung ist ein Jobmotor, der gute und regionale Jobs schafft.
  • Gute Kinderbetreuung bietet einen ersten außerfamiliären Bildungsort an, der die Chancengleichheit ALLER Kinder nachweislich positiv beeinflusst.

In Abgrenzung zu anderen politischen Gruppen:

  • Wir sehen Kinderbetreuung NICHT in der alleinigen Verantwortung von Müttern.
  • Wir wollen auch NICHT Familien in der Bewältigung der Balance von Familie und Beruf ALLEINE lassen.
  • Gute Kinderbetreuungseinrichtungen sind KEINE Aufbewahrungsstätten.
  • Wir sehen PädagogInnen als wichtiges, qualifiziertes Personal und nicht als „Tanten“, die Kinder bloß beaufsichtigen.

 

Werden die neuen Plätze denn auch angenommen?

Ja, die neuen Plätze werden angenommen und wir haben immer noch Bedarf an MEHR. Das betrifft Landgemeinden ebenso wie die Stadt Salzburg, die bei den unter 3-jährigen ständig Versorgungsengpässe hat und zudem nur teure Plätze anbieten kann (Ganztagesplatz bei 350-500 Euro, inkl. Mittagessen).

Wir bleiben weiter dran. Kinder und deren Familien sind uns wichtig.

 

Kinderbetreeung im Land Salzburg 2016/2017 (PDF-Dokument, 7076 KB)