Allgemein Jugend Nationalratswahl 2013 Wahlen

Liste der Grünen: Nationalratswahl 2013 mit jungen KandidatInnen

3. Dezember 2012

Die Nationalratswahl 2013 kann kommen! Und soll nochmals wer sagen, wir Grüne haben keine guten jungen Menschen…

Ein Buko-Wochenende ist meistens eine feine Geschichte: aus ganz Österreich kommen Gleichgesinnte zusammen, es wird diskutiert, gewählt, gefeiert. Dieses Wochenende waren zwei wichtige Wahlen auf der Tagesordnung – die Bundes-Listenerstellung für die Nationalratswahl 2013 und die Neuwahl des Bundesvorstands. Ich war als Delegierte für Salzburg mit dabei!

Liste kompetenter Menschen in all ihrer Vielfalt:

  • Eva Glawischnig, die mal Musikerin werden wollte ;), dann Umweltaktivistin (und –juristin) bei Global 2000 war. Seit ein paar Jahren ist sie unsere Bundesvorsitzende und nun auch unsere Spitzenkandidatin. Super Frau.
  • Werner Kogler, aktuell Budgetsprecher, seit 1999 im Nationalrat und berühmt für seine 12 Stunden 42 Minuten Rede im Dezember 2010. Das ist Durchhaltevermögen.
  • Gabriela Moser, Grüne der ersten Stunde, die unglaublich hartnäckig ist und aktuell sehr aktiv gegen den Korruptionssumpf in Österreich. Mit feinem Humor, eine gute Wahl.
  • Peter Pilz, grünes Urgestein, nennt sich selbst „das schlimmste Kind in der grünen Familie, aber auch ein sehr fleißiges“. Der Selbsteinschätzung muss ich nichts hinzufügen ;)
  • Christiane Brunner ist unsere aktuelle Umweltsprecherin, eine engagierte Frau die schon der neueren Generation angehört. Gut so!
  • Sigrid Maurer, viele kennen sie aus der Zeit ihres ÖH-Vorsitzes zu Zeiten von „Uni brennt“. Sagt, was sie sich denkt, hat Durchsetzungsvermögen schon bewiesen. Freu mich sehr, dass sie sich schon auf Platz sechs durchsetzen konnte (gegen sieben männliche Kandidaten)
  • Platz 7 ging wiederum an einen Mann aus dem aktuellen Nationalratsteam, aktueller Sprecher für Europäische und Internationale Entwicklungen: Bruno Rossmann
  • Und hier die nächste erfreuliche Überraschung: Julian Schmid wird auf Platz 8 gewählt, ein 23-jähriger Kärntner,  der schon mit 13 ein Grüner sein wollte. Und sich im NR jugendpolitisch engagieren will. Das ist ein sehr realistischer Platz, freut mich besonders.
  • Ab Platz 9 beginnen die „wackeligen“ Plätze, das hat mit Wahlarithmetik zu tun. Dorthin wurde Helene Jarmer gedrängt (akutell Behindertensprecherin), gefolgt vom Menschenrechts-Anwalt und Neueinsteiger Georg Bürstmayr auf Platz 10 und Lara Köck auf Platz 11. Auch sie eine Neue und Junge, engagiert im Energie- und Umweltbereich. Bis Platz 14 haben wir gewählt, dabei sind auch noch Marco Schreuder (aktuell Bundesrat, den hätte ich gerne in den vorderen Reihen gesehen..), Juliane Alton aus Vorarlberg (die ich aus meiner Arbeit bei der Grünen Bildungswerkstatt kenne) und Biobauer Thomas Waitz (ein sehr lustiger Redner!).
  • Nicht zu vergessen: das war die Bundesliste! Natürlich haben wir auch Salzburger Menschen für den Nationalrat gewählt – hier die Landesliste, die von Birgit Schatz, Michael Zichy und Kimbie Humer-Vogl angeführt wird!

Sehr gute Kandidaten und Kandidatinnen mit einem weinenden Auge

Mein Fazit: es gab sehr gute Kandidaten und Kandidatinnen. Und so sehr ich mich über den Einzug von den jüngeren Sigi und Julian freue, habe ich ein weinendes Auge in Richtung Volker Plass und Michel Reimon. Volker leitet die Grüne Wirtschaft, und als selbstständiges Ein-Personen-Unternehmen (EPU) weiß ich, wie sehr wir hier einen guten Experten für unsere Anliegen brauchen. Michel hat schon im Burgenland bewiesen, ein hartnäckiger und kritischer Politiker zu sein, und seine Präsenz in den digitalen Medien halte ich auch für die Grünen wichtig.

In Summe: Ich finde, die Liste bietet ein gutes Angebot für WählerInnen, die eine aktive, bunte, vielfältig kompetente Politik abseits von Bestechlichkeit und Zukunftsverweigerung wollen. Ich freu mich auf die Wahlen!

Zu guter Letzt: der Bundeskongress wurde als „Green Meeting“ im Design Center Linz abgehalten, was heißt, dass bei den vielen verschiedenen Bereichen (Anreise, Catering, Unterkünfte, Material) auf bio-fair-regional-ökologisch gesetzt werden muss.

Impressionen vom Grünen Bundeskongress 2012

    Hinterlasse eine Nachricht